Wir können in unseren Gärten viel für die Insekten und speziell Bienen tun.

 

Wenn allle Pflanzen gleichzeitig blühen, freuen sich die Bienen natürlich über das übermächtige Nahrungsangebot und richten ihre Nachwuchsplanung danach aus.

Und urplötzlich bricht das mit dem Ende der Blüte zusammen und es kommt nichts Essbares nach. Was das für die Bienen und Insekten bedeutet, dürfte klar sein.

 

Im Bienen- und Insektengarten liegen keine Steinflächen, sondern es stehen dort Pflanzen, die schon im Februar / März, wenn es warm wird, blühen und Insekten Nahrung bieten. Im Laufe des Jahres bieten dann bis in den Herbst hinein andere Blüten Futter.

 

Weiter ist es heutzutage enorm wichtig, Pflanzen zu verwenden, die auch den klimatischen Änderungen Rechnung tragen und auch noch in zehn Jahren nicht verdorrt sind.

 

Hierzu hat Herr Klaus Körber, Leiter des Instituts für Erwerbs- und Freizeitgartenbau in Veitshöchheim eine Liste geeigneter Pflanzen veröffentlicht.

 

Die Liste steht unten.

 

Das Institut hat auch eine Broschüre herausgegeben, die zusätzlich reichhaltige Informationen zum insektenfreundlichen Garten enthält.Der Link zu dieser Broschüre ist:http://www.lwg.bayern.de/mam/cms06/gartenbau/dateien/bf_gesamt_bienengehoelze_in.pdf

Machen Sie uns stark

Online spenden

Naturschutzjugend

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene machen "action for nature" Mehr